...~Haruka at China~...

Kleine Alltagswahrheiten:

  • Was schlecht für den Körper ist muss raus. Und zwar sofort! Damit gehören auf-die-Straße-rotzen und sich in aller Öffentlichkeit erbrechen zur Tagesordnung (bezieht sich auf kleinere Städte, Xiamen gehört leider dazu)
  • Viele Chinesen leben in der Annahme, dass sich die Fahrstuhltür schneller schließt, wenn man es schafft an die 100 mal in 5 Sekunden auf den dafür bestimmten Knopf zu drücken (hab noch nie gesehen, dass es funktioniert, sorry!)
  • Bettler kennen keine Gnade! Wer nicht wenigstens einen kleinen Betrag spendet, kann sich aufs am-Ärmel-rumrupfen und in-den Bauch-kneifen einstellen. Also lieber spenden … oder das Weite suchen.
  • Was muss das muss. Und auch dies muss sofort erledigt werden. So findet man viele urinierende Kinder auf der Straße (+ Eltern die helfen ). Noch schneller geht’s, wenn die Naht der Hose hinten aufgetrennt ist (Habe noch nie zuvor so viele Kinderär***e in meinem Leben gesehen :D )
  • 老外   (lǎowài= Ausländer) ist ein beliebter Begriff, den man von Jung und Alt immer wieder an den Kopf geworfen bekommt, um einen daran zu erinnern, dass man nicht dazu gehört (Danke, ich weiß selbst, dass ich kein Chinese bin!)
  • Autofahrer wie auch Fußgänger brauchen Nerven aus Stahl, wenn sie sich auf der Straße aufhalten. Es wird weder vom Fahrer noch vom Fußgänger Rücksicht auf irgendwen genommen. Wer bremst verliert. Wer nicht geht, verliert Zeit oder ist im schlimmsten Fall platt.
  • süß, süßer, am süßesten. Die chinesische Musik ist für Hello Kitty Fans gemacht. Hard Rock geschweige denn Heavy Metal kennt man hier nicht. So gut wie alle chinesischen Lieder halten sich im Genre Pop auf und besingen die Liebe und alles was dazu gehört.
  • Bläse ist in! Daher trifft man Chinesinnen im Sommer nur selten in kurzen Klamotten an. Auch der farblich zum Outfit passende Sonnenschirm darf nicht fehlen! Und sollte man ihn doch mal vergessen, kein Problem: in jedem gut sortierten Supermarkt bekommt man Cremes, die die Haut wieder "bleichen"
  • Chinesen speziel die weibliche Fraktion können fressen wie Scheunendrescher! Wo das ganze Essen bei diesen kleinen Menschen hin geht, könnte ich bis jetzt noch nicht herausfinden.
  • Traurig, aber wahr! Körperlich Behinderte bekommen keine Unterstützung vom Staat. Wer also nicht Arbeiten kann oder eine Familie hat, die einen mit versorgt, landet früher oder später auf der Straße und wird Bettler (ist nicht schön Menschen auf einem Bein an einem vorbei springen zu sehen, da sie kein Geld für Krücken oder einen Rollstuhl haben).

Sprüche und Fotos

Die Trauer endet dort, wo der Wahnsinn beginnt und aus Tränen ein Lächeln wird.


Gratis bloggen bei
myblog.de